Alles zum Digitalen Zwilling

Was ist ein Digitaler Zwilling?

Ein Digitaler Zwilling ist eine virtuelle Abbildung eines Produkts, einer Dienstleistung oder eines Prozessablaufes. Das bedeutet, dass eben dieses reale Objekt durch den Digitalen Zwilling auch virtuell sichtbar ist.

Der Digitale Zwilling verwendet Daten, welche in Echtzeit von realen Messegeräten an ihn übertragen werden. Aufgrund der Zusammenführung von Daten verschiedenster Quellen in ein virtuelles Modell ist es so möglich, den Prozess zu optimieren und zu überwachen.

Dabei ist der Digitale Zwilling eine historisch wachsende, realitätsgetreue Abbildung des realen Objektes oder Prozesses, welches dessen Eigenschaften simultan übernimmt.

Einsatzbereiche des Digitalen Zwillings

Ein wachsender Einsatzbereich des Digitalen Zwillings ist beispielsweise die Produktionstechnik. Da er die einzelnen Schritte der Produktion, aber auch der späteren Performance eines Produktes abbildet, ist eine laufende Überprüfung und Optimierung dieser Parameter möglich. Außerdem können in Echtzeit Daten in das virtuelle Abbild des Produkts eingespeist werden, sodass dieses immer aktuell bleibt.

Durch vorherige Tests und eine laufende Optimierung trägt der Digitale Zwilling alles in allem zu einer deutlich effizienteren und zeitsparenderen Inbetriebnahme des späteren Produktes bei. Dabei spielt es keine Rolle, um welches Produkt es sich handelt – der nächste Schritt in Richtung Industrie 4.0 ist schon getan.

Welches Potenzial birgt der Digitale Zwilling in Zukunft?

Obgleich wir bereits den Begriff „Zwilling“ verwenden, werden noch lange nicht alle Funktionen und Parameter auch virtuell abgebildet. Momentan arbeiten wir daher noch mit digitalen Abbildern des realen Vorbilds. In Zukunft wird sich das ändern – und unsere Arbeit maßgeblich verändern.

Tags:
Marie Vogt
Marie Pauline Vogt About the author

Marie ist seit Juni 2018 bei der wissenswerft tätig und unterstützt das Team in den Bereichen Marketing und Kommunikation.