Digitale Denkweise

Der Wandel der Zeit birgt neben neuen Technologien auch die Voraussetzung neuer Denkweisen und Strategien. So ist es nicht wunderlich, wenn ein Großteil der alteingesessenen Unternehmen ohne Veränderungen in der Betriebsstruktur hinten zurückfällt.

Design_Thinking_wissenswerft_App_Entwicklung

Neben der digitalen Transformation ist es existentiell wichtig auch eine Veränderung in der Strategie- und Ideenentwicklung zu erbringen. Ein Ansatzpunkt ist hierbei die kreativ Methode Design Thinking.

Um einen Fortschritt zu bewirken ist nicht nur die Technik, sondern auch der Mensch wichtig: die Weise wie die Medien genutzt, wie Produkte entwickelt sowie designt und wie die Ergebnisse auf dem Markt präsentiert werden. Der Kern liegt darin, eine einzigartige Customer Experience zu erschaffen.

In einer digitalen Welt, wo es fast alles schon einmal gab, und wo von überall Werbung unsere Aufmerksamkeit erhaschen will, brauchen wir kreative Einflüsse und das kombinierte Wissen eines vielseitigen Teams. Dabei sollte es irrelevant sein, woher die Individuen kommen, welche Bildung oder welches Alter sie haben, geschweige denn, welches Geschlecht oder welche Hautfarbe. Im Gegenteil, je abwechslungsreicher das Team, desto besser!

Im nächsten Schritt ist zu beachten, dass sämtliche Ideen, egal wie unrealistisch sie auf den ersten Blick erscheinen, gute Ideen sind. Je mehr Input, desto besser. Niemand sollte befürchten für einen Gedanken ausgelacht zu werden. Man weiß nie, was sich aus der Kombination verschiedener Ansätze entwickeln lässt. Darüber hinaus ist es unwichtig, ob die Antworten vom Projektleiter, Designer, Chef oder Praktikanten kommen. Manchmal kommen die besten Ideen von Leuten, von denen man es nicht erwartet hätte! Querdenker sind gefragt!

Nachdem so viel Input wie möglich gesammelt wurde, werden Ideen ausgearbeitet, miteinander kombiniert, verworfen und es wird wieder von Neuem angefangen. Es ist normal zu scheitern. Das wird früh passieren und häufig. Das ist auch wichtig, denn nur, wenn verrückte Ideen gefördert werden, kann man etwas Besonderes erschaffen. Jedoch ist nun einmal nicht alles realisierbar und so ist es ganz natürlich, dass man viele Ideen ausprobieren muss bis das richtige Ergebnis entsteht.

Bedenke beim Design Thinking immer: Quantität geht über Qualität, jede Idee ist eine gute Idee, egal von wem sie kommt. Scheitert früh und häufig, kombiniert Ideen und entwickelt die Gedanken anderer weiter – irgendwann kommt die richtige Lösung.

Das könnte Sie auch interessieren:

Jane Lüders
Jane Lüders About the author

Jane Lüders arbeitet seit Herbst 2016 in der wissenswerft und unterstützt das Marketing-Team mit dem Schwerpunkt im Bereich Kommunikation.