Part 2: Eine eigene Business App erstellen?

Generelle Gründe für eine Business App und ihre inhaltliche Anpassung an das Unternehmen haben wir in Part 1 unserer Themenreihe bereits thematisiert. Nun stellt sich die Frage, ob sich die Entwicklung einer eigenen App für das Unternehmen lohnt. Welche Alternativen bestehen und was sind ihre Vor- und Nachteile?

Mögliche Wege zur Business App

Wie so häufig gibt es natürlich mehrere Möglichkeiten, an ein Projekt wie die unternehmensspezifische App heranzugehen. Im Folgenden werden diese Wege zur Business App mit Vor- und Nachteilen erklärt.

Standardisierte Apps aus dem App-Store

Die erste Anlaufstelle für Apps ist für den einzelnen Nutzer natürlich zuerst einmal der App-Store. Hier stehen mehr als eine Million Apps zum Download bereit. Auch in der Kategorie Business gibt es eine große Auswahl an Anwendungen, welche jedoch meist auf die Lösung eines bestimmten Problems oder Prozesses ausgelegt sind. Das bedeutet somit, dass sich die App den Bedürfnissen des Unternehmens kaum anpassen lässt. Dies ist auch ein Grund, weshalb Basisversionen solcher frei verfügbaren Apps häufig kostenlos zum Download stehen.

Generell sind die Kosten, die sich aus der Arbeit mit derartigen Anwendungen ergeben, als niedrig einzustufen. Dafür liegen deutliche Einschränkungen in den Möglichkeiten zur Individualisierung der Elemente oder zur Verknüpfung mit anderen Systemen vor.

Individualisierbare Apps aus dem App-Baukasten

Die zweite Möglichkeit, eine Unternehmensapp zu beziehen, ist das App-Baukasten-System. Hierbei gibt es vorab eine Auswahl verschiedener App-Elemente, welche individuell zusammengefügt werden. Das bedeutet, dass es zwar eine gewisse Einschränkung der App-Individualität gibt, sich diese Applikation jedoch schon deutlich näher am Unternehmen bewegen als die komplett vorgefertigte Alternative aus dem Store.

Es gibt bei Baukasten-Systemen also eine eindeutige Ausrichtung auf konkrete Aufgaben oder (Marketing-) Aktivitäten. Die Apps lassen sich meist mit Unternehmensfarben und -logos, sowie natürlich formalen Inhaltselementen (wie beispielsweise Text) individualisieren. Eine Verknüpfung ist beschränkt möglich, zum Beispiel mit Social Media Kanälen. Die Vernetzung mit individuellen Unternehmenssoftwares, CRM oder CMS liegt meist außerhalb der Funktionen einer Baukastenapp. Eine Anpassung an interne Prozesse und Workflows kann daher ebenfalls nur sehr gering stattfinden.

Zu Preisen zwischen 10 Euro und rund 300 Euro monatlich, plus einer einmaligen Einrichtungsgebühr, erhält man eine solide Anwendung. Diese eignet sich vor allem für einfache Aktionen, beispielsweise als Marketingapp, oder für die mobile Erreichbarkeit der Servicemitarbeiter.

Individuelle App-Entwicklung

Die unternehmensspezifischste Form der Business App entsteht bei der individuellen App-Entwicklung. Aufgrund der höchstmöglichen Anpassung der App-Strukturen sind ein messbarer Mehrwert und eine Monetarisierung der Applikation hier am realistischsten. Das liegt nicht zuletzt an der völligen Individualisierbarkeit des Systems und der damit verbundenen Ausrichtung an der Corporate Identity. Gerade vielfältige Unternehmen finden sich hier mit ihren komplexen Unternehmensstrukturen am Besten wieder. Natürlich lassen sich Design-, sowie Text und Inhaltselemente komplett individualisieren.

Der wohl größte Vorteil der individuell entwickelten App ist die Abbildung des unternehmenseigenen Workflows. Auch komplexe Funktionen lassen sich hier realisieren, sodass das Unternehmen seine Prozesse vollends in der App wiederfinden und somit diese maximal in seine Abläufe einbinden kann. dazu gehört, dass die App sowohl interaktiv, als auch aktuell ist und bleibt. Das ist jedoch kein Problem, da Verknüpfungen zu Datenbanken, Shops, CRM und CMS problemlos möglich sind. Auch die Vernetzung mit Maschinen ist möglich – was besonders in der Industrie ein deutliches Argument für eine individuelle Unternehmensapp ist.

Die Preise sind hierbei stark von den Funktionen und dem Umfang der Anwendungen abhängig, beginnen aber bei rund 5.000 Euro.

Unsere Empfehlung

Wir empfehlen, sich zuerst über das Ziel der Unternehmensapp klar zu werden. Brauchen Sie die Anwendung nur für einzelne Aufgaben oder für kleinere Projekte, wie beispielsweise Marketingzwecke? Dann können Sie Ihr Ziel auch mit einer App-Store, bzw. einer Baukastensystem-App erreichen.

Sollte das Ziel aber die Verbesserung der hier genannten Punkte, wie beispielsweise die effizientere Kommunikation, die Verbesserung der Service-Qualität oder der Optimierung interner Prozesse sein, dann empfehlen wir, die App individuell entwickeln zu lassen. Die Vorteile dieser App sind ihr größtmöglicher Individualisierungsgrad, die Schaffung von Mehrwert im Unternehmen und die Abbildung wichtiger Prozesse. All dies trägt deutlich zur Effizienz des Unternehmens bei – intern wie extern. Und schlussendlich ist ein solches App-Projekt im heutigen, mobilen Zeitalter eine sinnvolle Zukunftsinvestition, die sich lohnt.

Die eigene Unternehmensapp effizient und hochwertig entwickeln

Eine App zu entwickeln kostet Zeit, Ressourcen und Geduld. Damit haben wir einiges an Erfahrung, denn die Entwicklung von Apps ist unserer tägliche Arbeit.

Unser BaaS space.one kann dabei helfen,die Zeit für die Erstellung eines Backends zu verkürzen. So können sich die Entwickler darauf konzentrieren, die App optimal an die Prozesse und Herausforderungen des Unternehmens anzupassen. Mehr zum ersten mBaaS für Entwickler und Anwender erfahren Sie hier.

Haben Sie Fragen oder die Idee für eine eigene Business App?

Dann rufen Sie uns an unter +49 (0) 511 220 616 – 770 oder kontaktieren Sie uns per Mail unter info@wissenswerft.net.

Das könnte Sie auch interessieren:

Apps im Unternehmen – Prozesse vereinfachen, Kundenbindung optimieren

Der Boom von Apps ist ungebrochen

Part 1 – Warum sich eine Business App für Unternehmen lohnt

Marie Vogt
Marie Pauline Vogt About the author

Marie ist seit Juni 2018 bei der wissenswerft tätig und unterstützt das Team in den Bereichen Marketing und Kommunikation.